© Sandra Kosel 2018

expanded coropra – guided tours 2011

Collages / C-Prints

 

Iexpanded corpora – guided tours

Die Arbeitsweise wird fortgeführt, auf Reisen in die Stille der Bewegung zu treten (als Flaneur – als Beobachterin und Beobachtete). Aus den Spaziergängen enstanden die Sammlungen. Ausgewählte Eindrücke für eine Darstellung der Wahrnehmung eines Raumes, 2er Klassen von urbanem Charakter. Diese entwickelten den Plot ihrer Beziehung, vermischt mit vertrauten Erinnerungen des Betrachters/der Betrachterin. Künstlich von einander getrennt, vereint zum Plakat des Wahrgenommenen. Der Wohn- und Lebensbereich in seiner Vielschichtigkeit und den inherenten Tradi-tionen täglichen Lebens. Das Innen (der Wohnbereich/die Wohnsiedlungen) im urbanen geografischen Äußeren – entfernt von der “Darstellung Stadt” – vom geografischen Innen. Der öffentliche Raum, Verkehrsraum per Definition, ist der Raum der statischen Bewegung, des temporären Aufenthalts, der zufällig Besetzte – der Zwischenraum. Die Stadt zerteilt sich in Zonen der öffentlichen Innerlichkeit und Zonen der inneren Autonomie. Die Auswahl aus einer Sammlung verknüpft einzelne Momente/Blickwinkel zu einem (vor)geführten Eindruck. Die Sammlung der Antworten enthält Informationen, für Bilder von statischen Orten und von bewegten Räumen – produziert von der Masse-(Architektur-) Mensch.

 

 

 

expanded corpora – guided tours

The working process is being continued, using journeys for getting into the silence of movement (beeing flaneur – an observer, beeing observed). A collection made up by the walk itself. Selected impressions of the perception of space – to show two forms of urban characteristics. Their relation made up the plot mixed up with familiar memories of the observer. Artificially divided from each other, combined to the image of perception. The residential - and lifearea in its complexity and with its inherent traditions of daily procedures. The interior of accommodations and residential areas in the urban external body, in contrast to the “illustration of the city“ as urban inward. The public space, a traffic area per definition, is the space of static movement, temporarily residence, by chance claimed space inbetween. The city breaks up in areas of public inner and areas of inner autonomy. The selection out of the collection connects stand-alone moments/sights to one impression. A collection of answers containing informations for pictures of static places and areas of movement, produced by masses of (architecture) people.